Im Jahre 1840 wird die Rasse Dexter erstmals von Mr. Dexter, einem Gutsinspektor in der südwestirischen Grafschaft Kerry, eingeführt. Er hatte nämlich die besten wilden Bergrinder ausgesucht und mit einer kleineren Milchviehrasse gekreuzt. 1882 kam die Rasse nach England und Australien. Das kleine und robuste Zweinutzungsrasse wäre in den 1960er und 1970e Jahren beinahe ausgestorben, da es Konkurrenz vom modernen Leistungsrind bekam. Die Dexter-Rinder sind zwar in ihrer heutigen Existenz nicht mehr bedroht, doch sie gehören trotzdem noch zu den seltenen Rassen. dieses sehr seltenen und auch speziellen Hausrind gibt es vor allem im Vereinigten Königreich, USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Südafrika. In Europa trifft man die Züchter vor allem in Skandinavien, Holland und Deutschland an. Auch in der Schweiz nimmt die Zahl an Züchter zu. Sie galten im 19. Jahrhundert als die ideale „Kuh eines Landhausbesitzers“, die viel Milch für den Haushalt und jährlich ein Kalb für das Fleisch produzierte. Die Tiere unterscheiden sich sehr in der Größe, sind aber in etwa halb so groß wie einHereford-Rind und etwa ein Drittel einer Holstein-Friesen-Milchkuh.



Wirtschaftlichkeit

Dexter-Rinder sind eine Zweinutzungsrasse und liefern Milch und Fleisch. Dexter sind in Sache Futter und Haltung ziemlich anspruchslos. Vor allem in der kärglichen Bergwelt und auf fruchtbaren Wiese (Grünland) fühlen sie sich am wohlsten. Da sie robust und abgehärtet sind, können sie sich im Winter sehr gut schützen. Da sie nur eine geringe Größe haben, sind sie ideal für Nebenerwerbslandwirtschaft. Dexter sind ideale Verwerter von Raufutter. Meistens werden die Jungbullen erst mit drei Jahren geschlachtet. Durch die BSE- Krise jedoch wurden in Großbritannien Verkauf und Verwertung von Rindern über 30 Monaten verboten. Dies hatte die Auswirkung, dass den Mastbullen Kraftfutter zugefüttert wurde, um sie vor dem 30. Monat "auszumästen". Ein nicht fertig "ausgemästetes" Tier tendiert zu nur wenig Fettanteil im Schlachtkörper. Die Dexter-Rinder sind frühreif. Daher ist ein Erstkalbalter von 24 bis 27 Monaten ideal. Da die Rinder über gute Muttereigenschaften verfügen, können sie 14 Jahre und länger in der Zucht eingesetzt werden. Das heißt, sie können mehr Kälber pro Kuh erzeugen als bei anderen Rassen. Sie produzieren genug Milch, um zwei bis drei Kälber zu ernähren, und sind sehr leichtkalbig. Die Leichtkalbigkeit der Rasse hatte in den USA zu einem wachsenden Absatzmarkt für Dexter-Bullen geführt, die die erstkalbigen Färsen schwererer Fleischrassen bedecken sollten, um die Geburtsprobleme zu eliminieren.

Mit 10 bis 18 Monaten können die Tiere bereits geschlachtet werden und wiegen je nach Fütterung 100–250kg. Fleisch vom Dexter-Rind gehört zum "traditionellen Typ", d.h. es besitzt einen höheren Anteil marmoriertes Fett als das durchschnittliche Supermarktrindfleisch. Es ist auch tendenziell dunkler, teilweise rassebedingt, teilweise dadurch, dass der Schlachtkörper gewöhnlich länger abgehängt wird, was zu einem zarteren und wohlschmeckenderem Fleisch führt. Manche Leute behaupten, das Dexter-Rindfleisch sei süßer als anderes Fleisch. Dexter-Kühe können eine Milchleistung von 2000 bis 3000 kg bei ca. 4,3% Fett produzieren. Manche behaupten, die Milch sei natürlicherweise besser homogenisiert als andere Milch durch die kleineren Fettkügelchen. Dexter geben durchschnittlich 7,6 bis 9,5 Liter pro Tag.

(Quelle: Wikipedia) 



Amstutz, Rahel und Beat
Gappen 42, 3622 Homberg b. Thun/BE
info@biohof-homberg.ch
+41 (33) 442 04 02 *

Copyright © 2022 Biohof Homberg, All rights reserved.